Über das Reisen I

Als ich im August 1994 das erste Mal in Indien unterwegs war, betrug mein tägliches Budget umgerechnet sieben Euro. Das klingt viel, war es aber schon damals nicht. Musste man von diesem Betrag neben Essen, Unterkunft und Transport nämlich auch Eintritte finanzieren, dann wurde es selbst in Indien schnell ziemlich eng. Nicht nur einmal habe ich den Besuch einer Sehenswürdigkeit im Wortsinn mit einer Nacht in einem überfüllten Bus bezahlt, um die Kosten für das Hotel zu sparen.
Heute beträgt mein selbst gesteckter täglicher Finanzrahmen in etwa das Doppelte. Das erlaubt mir zwar auch keine Nächtigungen in Luxus-Herbergen, erspart mir aber zumindest, in Zügen auf Holzbänken zu schlafen. Fast jeder, dem ich meine Art des Unterwegsseins schildere, reagiert mit Erstaunen. Könne ich mir denn als international erfolgreicher Bestseller-Autor wirklich nicht mehr leisten? Natürlich könnte ich. Aber bedeutet das denn, dass ich es mir auch leisten muss? Seit bald dreißig Jahren ist Reisen für mich eine Art korrigierender Grenzgang, der mich wieder zurück zu mir selbst bringt. Es ist die tägliche Begegnung mit der Frage: „Was brauche ich wirklich?“, die für mich diese Zeit unterwegs so wertvoll macht. Zurückstecken zu dürfen, ohne mich erklären zu müssen, ermöglicht mir, mich ehrlich über Dinge zu freuen, die ich zuhause schon lange als viel zu selbstverständlich empfinde. Frisch gewaschene Wäsche, warmes Wasser aus der Dusche oder das Erreichen des Zielortes nach zwölf Stunden in einem überfüllten Bus. Nichts bringt mich so nahe an jenen Menschen, der ich wirklich bin, wie ein Hotelzimmer, das über keinerlei Einrichtung verfügt als über ein Bett, bei genauerem Hinsehen jedoch alles hat, was man benötigt. Denn eines haben mich die Jahre des Reisens gelehrt: Wirklicher Gewinn kommt durch Verzicht. Wer besitzt muss bewachen und vermehren. Wer aber dankbar annimmt, was er unterwegs bekommt, der ist frei für das, worum es wirklich geht. 

PS: Wer mich auf einer meiner Reisen begleiten möchte, ist einmal im Jahr im Rahmen von GoAsia! herzlichst dazu eingeladen. Weitere Informationen gibt es hier.

Voriger BeitragDummer Junge