Bernhard Moestl

»Europäer mit asiatischem Geist«

Als Kind wollte Bernhard Moestl überall auf der Welt arbeiten können. Heute ist er Fotograf, Bestseller-Autor, Reiseleiter und international tätiger Vortragsredner.

Bernhard Moestl wurde im März 1970 in Wien geboren, wo sich die aus Ostpreußen, Polen, Tschechien und Wien stammende Generation seiner Großeltern getroffen hatte. Als Sohn zweier Lehrer kam er schon früh mit dem Thema Bildung in Berührung und wollte ursprünglich wie auch schon sein Großvater Deutsch unterrichten. Bald jedoch überwogen das Fernweh und der Wunsch, überall auf der Welt arbeiten zu können. Folglich entschied Bernhard Moestl sich nach der Matura für eine Ausbildung zum Berufsfotografen, die er 2004 mit der Meisterprüfung abschloss. Viele Jahre lang bereiste er zuerst im Auftrag internationaler Medien und dann auch als Reiseleiter die ganze Welt. Hierbei lernte er neben professionellem Sprechen vor allem sich selbst, aber auch andere Menschen in Ausnahmesituationen zu führen.

Als er mit zwölf Jahren das erste Mal ohne Eltern nach Rom flog, war für Bernhard Moestl klar, dass das Reisen sein Lebensinhalt werden würde. Bereits als Jugendlicher bereiste er Frankreich, die Türkei, und die DDR, wo seine Mutter ihm den Kontakt zu einem Brieffreund vermittelt hatte.

Shaolin-Experte

Bleibende Eindrücke hinterließ ein längerer Aufenthalt in Istanbul, von wo aus Bernhard Moestl als Pressefotograf für die türkischen Tageszeitungen »Türkiye« und »Hürriyet« arbeitete. Er begleitete die Flucht etnischer Türken aus dem damals noch kommunistischen Bulgarien, machte die ersten Fotos des berüchtigten Lagers »Belene« und reiste im Auftrag der Medien in den Irak, nach Jordanien, Rumänien, in den Libanon und nach Israel. Im Jänner 1991 führte ihn eine Fotoreportage über Kinderprostitution ins thailändische Bangkok, von wo er auf dem Landweg weiter bis nach Singapur fuhr. Dieser Reise folgten über zwölf Jahre Aufenthalt auf dem asiatischen Kontinent, die seine Sicht auf vieles nachhaltig veränderten.

1996 ermöglichte ihm der chinesische Kulturmanager Dr. Jian Wang, der Bernhard Moestl später als »Europäer mit asiatischem Geist« bezeichnete, seinen ersten längeren Aufenthalt bei den legendären Kampfmönchen von Shaolin. Beeindruckt von den herausragenden körperlichen wie mentalen Fähigkeiten der Mönche, die der ehrwürdige Meister der 31. Generation Shi De Cheng mit ihm teilte, kehrte Bernhard Moestl mehrmals ins Kloster zurück und beschloss, das erworbene Wissen auch den Menschen im Westen zugänglich zu machen.

Bernhard Moestl

Mit Meister Shi De Cheng in Shaolin, China (1996)

Bernhard Moestl

Mit Kalarippayattu-Meister Sunil Kumar in Calicut, Indien (2018)

Weltenbummler

Zurück in Europa konzipierte und veranstaltete Bernhard Moestl zuerst mit seinem Partner Gerhard Conzelmann Seminare und Vorträge. 2007 schrieb er seinen ersten internationalen Bestseller »Shaolin«, dem noch neun weitere folgen sollten.

2010 übersiedelte Bernhard Moestl ins rumänische Brasov (Kronstadt), wo er als Fotograf, Autor und Berater im Tourismus-Bereich lebt und arbeitet. Jeden Winter zieht es ihn seit bald dreißig Jahren zurück in jene Gegend der Welt, für die sein Herz seit seiner Kindheit schlägt: In den warmen Süden Asiens.

Factsheet

Geboren 13. März 1970 Geburtsort Wien Sternzeichen Fische Aszendent Skorpion Chinesisches Sternzeichen Hund Körpergröße 187 cm Wohnort Brasov (RO) Erlernter Beruf Fotograf Zusätzlich ausgeübte Berufe Reiseleiter, Autor, Journalist, Trainer, Vortragsredner Fremdsprachen Englisch, Rumänisch, Türkisch, Chinesisch, Französisch Größte Begabung Frei reden Bereiste Länder 121 Rotary-Club Wien-Hietzing Buchveröffentlichungen zehn Fremdsprachenausgaben acht Gesamtauflage ca 1.000.000 Exemplare Verlag Droemer Knaur Unternehmen brainworx Europe SRL